Tandemtour zu dritt -
4 Tage und 260 km um den Bodensee

Autor: T. Rauh

Es war schon erstaunlich, dass nach 1.112 km entlang der Donau überhaupt noch Zeugungsfähigkeit vorhanden war, umso größer war die Freude über die Geburt unseres Sohnes Magnus Ende 2011. Allerdings beschlich uns die Befürchtung, dass das wohl das Ende unserer gemütlichen Tandemtouren sein würde.

Weit gefehlt! - beruhigte mich ein Mitarbeiter vom Tandemverleih damals. Man kann ohne Probleme einen Kinderanhänger dranhängen und aus dem Zweisitzer wird ein flotter Dreier mit überlänge. Unser erster Gedanke war: "Damit kommt man doch, um keine Kurve". Nun ja wir wollten es natürlich versuchen, denn die Erinnerung an die Donauradtour begannen langsam zu verblassen und die Sehsucht nach einem ähnlichen Erlebnis wurde immer größer.
Als Route wählten wir die Radtour am Bodensee. Langweilig, konservativ sagen die einen, ich sage: „Ein Klassiker!” Also bekam jeder wieder eine Satteltasche zum Packen und der obere Teil wurde für gemeinsame Dinge wie Werkzeug und Proviant genutzt. Der Kleine musste mit der Gepäcktasche am Fahrradanhänger zurechtkommen.

Start war an der Bregenzer Seebühne. Wir fanden sie sei genau das richtige Ambiente für unseren Auftakt - der rote Teppich war ausgerollt und gutes Wetter bestellt. Für die 260 km hatten wir uns von Mittwoch bis Sonntag Zeit genommen.

Tandem mit Fahrradanhänger vor Bregenzer Seebühne

Tag 1 - Von Bregenz nach Konstanz:
Am ersten Tag wollen wir gleich bis nach Konstanz radeln. Also lassen wir den österreichischen Feiertagstrubel hinter uns und kämpfen uns mit unserer überlänge aus Bregenz heraus. Das Mountain-Tandem - tip top präpariert - surrt über den Asphalt und knirscht schon bald im Schotter des Naturschutzgebietes „Rheindelta”. Den Fahrradanhänger spüren wir kaum, nur beim überholen auf den engen Radwegen braucht man etwas mehr Zeit und muss manchmal antreten wie bei der Bahnrad WM. Schon am ersten Tag treffen wir auf Gleichgesinnte.

Elektro-Tandem

Der Tag war verdammt heiß und so brauchte vor allem der Kleinste eine Abkühlung, welche er sichtlich genoss, um sich anschließend wieder wie Kaiser Karl der Große in seine Rikscha zu setzen.

Kind schwimmt im Bodensee

Am Ende des ersten Tages standen 70 km auf dem Tacho und wir saßen gemütlich im Biergarten an der Konstanzer Seepromenade. Die Hitze des Tages wurde durch ein schweres Gewitter abgelöst und sorgte für ein wenig Abkühlung in der Nacht.

Tag 2 - Von Konstanz um den Untersee auf die Insel Reichenau
Am nächsten Morgen hat es aufgehört zu regnen und die Straßen trocknen rasch. Dumm nur, dass gleich der erste Teil unserer heutigen Etappe über Schotterwege führt. Für das Mountain-Tandem kein Problem. Nur dem kleinen Magnus fehlt es etwas an Durchblick.

Fahrradanhänger mit Regenverdeck

Der Rest sieht doch sehr gut aus.

Mountain-Tandem mit Anhänger

Erste Station an diesem Tag ist das wunderschöne und mittelalterliche Stein am Rhein.

Stein am Rhein

Doch schnell entkommen wir wieder dem touristischen Trubel und bestaunten die natürliche Schönheit der Seeuferlandschaft.

Tandem am Seeufer

Ach Gott der Klapperstorch und gleich zu fünft, lass uns schnell weiterfahren.

Störche auf einem Feld am Bodensee

Bald darauf befinden wir uns schon auf der Zielgeraden der heutigen Etappe - dem Damm zur Insel Reichenau und belohnen uns am „Schokolädchen”.

Mountain-Tandem am Radweg Magnus beim Essen

Am Abend wird sich am Seeufer bei Sonnenuntergang gestärkt, aber manche haben auch dann noch nicht genug.

Magnus

Tag 3 - Von der Insel Reichenau nach überlingen
Was dem Abend sein Sonnenuntergang ist dem Morgen sein Sonnenaufgang - Dank Magnus durfte ich den auch sehen.

Sonnenaufgang Bodensee

Schnell noch mit frischem Obst eingedeckt und schon kann es los gehen.

Obstlieferant

Die Zielgerade wird zur Startrampe.

Tandem Fahrrad Tandem am Innradweg

Da die Strecke einige Steigungen aufwies, können wir kaum Fotos aufweisen. :-) Allerdings ist es mir erstmals gelungen den gefürchteten „Grünen Reifenbeiser” bei seinem schändlichen Werk zu beobachten - vielleicht hätte ich lieber eingreifen sollen. Dann hätte ich mir diese Arbeit erspart.

grüner Schildkäfer am Fahrradreifen Schlauchwechsel am Hinterrad

Aber nicht nur wir wissen uns selbst zu helfen, auch an der Strandpromenade sieht man Erfindungsgeist (hätte man übrigens auch auf der Donauradtour in Rumänien entdecken können)

Spanferkel am Grill

Wir heben uns das deftige Essen aber für den Abend auf und belassen es bei einem Becks Lemon.

Tandem Fahrrad mit Anhänger

Da schon in überlingen die Quartiere knapp sind und auch die Sonne sich schon verabschiedete fuhren wir gar nicht erst bis Meersburg, sondern bleiben vor Ort.

Sonnenuntergang am Bodensee

Magnus bekommt einen Spitznamen weg und wir verbringen einen schönen Abend in dem wunderschönen Städtchen überlingen.

Faulpeltz

Tag 4 - Von überlingen nach Lindau
Es geht wieder Richtung Heimat. Heute ist Samstag und der Wetterbericht verspricht Hitzerekorde. Aber nicht im Freibad, da war uns die Schlage dann doch zu lang - als gäbe es Bananen. ;-)

Menschenschlage vor dem Freibad

Diese Aufschneider - plötzlich beachtet uns keiner mehr.

Hochräder am Stra&szligenrad

Dafür haben sie sicher noch geschwitzt, als wir schon lange im Lindenhofpark lagen und erschöpft alle Viere von uns streckten.

Der Lindenhofpark

Noch ein letztes Foto vor dem Wahrzeichen von Lindau und der Kreis um den Bodensee hat sich geschlossen.

Mountain-Tandem vom Fahrradverleih CrazyBikez

Es war eine tolle Tour auf der sich eindeutig gezeigt hat, auch mit dem kleinen Magnus hören Spaß und Abenteuer noch lange nicht auf.

Tandem Fahrrad mit Gepäck und Anhänger